Die in der Großherzoglich-Hessischen Porzellansammlung angebotenen Themenführungen können als exklusive Gruppenveranstaltung für private und geschäftliche Anlässe gebucht werden.

Preise

Sonderführungen deutsch | 50,- € zzgl. 2,50 € pro Person

Sonderführungen engl. oder franz. | 70,- € zzgl. 2,50 € pro Person

................................................................................


Themenführung

Tischlein deck' Dich!
Fürstliche Tafelkultur im Wandel der Jahrhunderte


Der rund einstündige Rundgang durch das Porzellanschlösschen beschäftigt sich mit den höfischen Tafelsitten und Tafelmanieren des 17. bis frühen 19. Jahrhunderts. Im Vordergrund steht dabei die Gestaltung und Verwendung der prachtvollen, zum Teil überaus fantasiereichen Tafeldekorationen und –geräte, die seit der europäischen Erfindung des Weißen Goldes bevorzugt aus Porzellan gefertigt wurden.

................................................................................


Kombiführung

kreuz & quer – drinnen & draußen
Eine Führung durch Palais und Garten


Unweit des Darmstädter Residenzschlosses am Rande des Herrngartens gelegen, versetzt der nach Prinz Georg Wilhelm, dem Lieblingssohn Landgraf Ludwigs VIII. von Hessen-Darmstadt, benannte Prinz-Georg-Garten den Besucher in längst vergangene Zeiten. Hohe Mauern umschließen den im 18. Jahrhundert entstandenen Lustgarten, der sich bis heute seine barocken Strukturen und seine private Atmosphäre erhalten konnte. Im Mittelpunkt des etwa einstündigen Rundgangs stehen die Geschichte und die formale Gestaltung von Palais und Garten sowie die Nutzung u. a. als Schauplatz ungezwungener Festlichkeiten abseits des steifen Hofzeremoniells.

................................................................................


Themenführung

Der Elefant im Porzellanladen
Exotisches und Kurioses im Porzellanschlösschen


Über Jahrhunderte war das Fremde, das Unbekannte aus fernen Ländern kulturelle Belebung und Inspiration europäischer Kunst. Der Adel schwelgte in Turkomanie und Chinamode, ließ sich türkische Zimmer, chinesische Separées oder „indianische“ Lackkabinette einrichten. Dabei entspringt die um 1700 um sich greifende Porzellanleidenschaft ebenso der Freude am Exotischen wie die Begeisterung für die aus China, dem arabischen Raum sowie Südamerika kommenden Heißgetränke Tee, Kaffee und Schokolade. Heiß begehrt waren die einstmals so kostbaren Porzellane aus dem Fernen Osten, die nach der Erfindung des europäischen Porzellans in Meißen zunehmend auch nach europäischen Vorstellungen gestaltet wurden. Ob Tulpen und Zitronen, Äffchen, Sphingen oder Elefanten – in der Sammlung des Porzellanschlösschens zeigt sich die Faszination einer ganzen Epoche für das Exotische und Kuriose.

................................................................................


Themenführung

Rosen, Tulpen und Vergissmeinnicht
Blütenzauber auf Porzellan


Auf den Porzellanen im Darmstädter Porzellanschlösschen blühen heimische und exotische Blüten das ganze Jahr in voller Pracht. Doch was hat es auf sich mit Rosen, Tulpen und Vergissmeinnicht? Was verbirgt sich hinter dem Begriff „Tulpomanie“, und was bedeutet es, wenn man etwas „durch die Blume sagt“? Bei diesem unterhaltsamen Rundgang gibt es viel Wissenswertes über Symbolik und Geschichte der Blumen in der Garten- und Porzellankunst zu erfahren.

................................................................................


Themenführung

Das weiße Gold der Zaren, Kaiser und Könige
Familienband in Porzellan


Geschenke bewahren den Frieden, stiften Solidarität und erhalten die Freundschaft, so heißt es. Und so bedachte man sich auch im europäischen Hochadel mit kleinen und großen Geschenken zu Taufe, Hochzeit oder Staatsbesuch. Ob liebevoll gestaltetes Sammlerobjekt oder opulent ausgestattetes Speiseservice für 50 Personen – im Bestand der Großherzoglich-Hessischen Porzellansammlung spiegeln sich die dynastischen Beziehungen des Hauses Hessen-Darmstadt wider. Der etwa einstündige Rundgang durch das Prinz-Georg-Palais erlaubt – von Katharina der Großen bis zu Queen Elizabeth – Einblicke in jene Familienbande in Porzellan.

................................................................................